Cape Town

June 18th 2017 | Travel

3 Monate Kapstadt – was für ein überragender Start in 2017 !

Den Winter von Januar bis März in Südafrika zu verbringen – mit diesem Gedanken konnte ich mich sehr anfreunden, als ich mich an die Planung für diese Zeit machte.

Ich mochte die Vorstellung im alten Jahr aus Deutschland los zufliegen, das Vergangene hinter mir zu lassen, und im neuen Jahr woanders anzukommen. Und das in einem anderen Land, am anderen Ende der Welt.
Im Sommer. Perfekt.

Los geflogen bin ich am letzten Tag des alten Jahres. Silvester im Flieger zu verbringen war eine neue Erfahrung.
Irgendwie war es schön so alleine mit sich und seinen Gedanken dort oben hoch über den Wolken zu sein, während alle anderen die Silvesternacht feierten. Ich hatte Zeit für mich. Zeit, meine Gedanken kommen und wieder gehen zu lassen. Und wie ich finde wichtig, auch einmal ohne sie zu bewerten. Nur beobachten wohin sie mich führen. Aus der Vogelperspektive drauf schauen und einfach mal „sein“. Es war ein angenehmes und befreiendes Gefühl. Ich blickte auf das vergangene Jahr zurück und war dankbar für alles, was geschehen ist. Das Positive und das was ich dazulernen durfte. Denn für mich gilt in jedem Fall: “Sometimes I win, sometimes I learn.“  Und somit gewinne ich quasi immer 😉
Mir diese Erkenntnis ins Bewusstsein zu rufen, gab mir ein beruhigendes Gefühl und stärkte mich.
Ich war voller Vorfreude auf die bevorstehenden 3 Monate und sehr zuversichtlich, dass es mindestens genauso toll wird, wie in meinem ersten Kapstadtaufenthalt 2014.
Ich lehnte mich ans Fenster und schaute nach draußen. Wir flogen gerade über Mailand. Es musste Mitternacht sein, denn von oben aus sah ich viele kleine Lichter kurz aufblitzen, die mehrere Feuerwerke erahnen ließen.
“Hello 2017” murmelte ich leise in mich hinein und schweifte in Gedanken, was es wohl alles mit sich bringen würde.
Ich dachte an all meine Wünsche und Träume – bin ich auf dem richtigen Weg dorthin?
Weiter führten mich meine Gedanken zu Charlie Chaplin´s Worte über die Selbstliebe. „Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich verstanden, dass ich immer und bei jeder Gelegenheit zur richtigen Zeit, am richtigen Ort bin und dass alles, was geschieht, richtig ist; von da an konnte ich ruhig sein. Heute weiß ich, dass nennt man Vertrauen.“
Dann schlief ich ein.

Ich wurde wach. Genau rechtzeitig, denn wir befanden uns gerade im Anflug auf den Flughafen von Kapstadt.
Wenige Augenblicke später die Silhouette vom Tafelberg, Lion´s Head & Signal Hill zu sehen, war unbeschreiblich.
Ein Freund von mir hat sie sich sogar als Tattoo stechen lassen. Man kennt diesen Anblick von so vielen Filmen & Fotos und selbst wieder dort zu sein, brachte mein Herz zum hüpfen. All die Erinnerungen an die schönen Erlebnisse, die ich dort schon hatte, waren vor Augen und ließen meine Vorfreude ins schier unermessliche ansteigen.
Unbeschreiblich für mich, da ich beim Anblick der Silhouette weiß, wo ich auch Zuhause bin. My second home.
Kapstadt. Genau das Richtige. Ich hatte das Gefühl, dass sich die Reise schon dafür gelohnt hat.

DSC02633Lion´s Head: View over Campsbay and mountain range of the Twelve Apostles

Der Ausblick in jede Himmelsrichtung lässt einen hochjubeln und zugleich ruhig werden. Man genießt einen weiten Blick auf die Stadt ebenso, wie auf das Umland, die anderen Berge, die Strände und das Meer. Nicht nur auf´s sondern weit übers Meer…
Man riecht es dort oben genauso wie in der ganzen Stadt, da in Kapstadt immer eine angenehme Brise weht. Ein unglaubliches Gefühl, wenn man beispielsweise aus dem Supermarkt kommt und den frischen Meeresgeruch einatmet.
Die Stimmung, die „vibes“ sind magisch auf dem Lion`s Head, ebenso die Stille, wenn man dort oben alleine ist. Man fühlt sich seinem Selbst so viel näher. Ich fühlte mich immer tief berührt. Als ich 2014 erstmals hochgewandert bin, konnte ich anfangs nicht glauben, dass es solche von der Natur aus geschaffenen Orte gibt. Mit soviel Energie, soviel Spirit, soviel Schönheit. Ich war überglücklich zu sehen, wie unendlich schön die Welt ist. Das werde ich nie vergessen.

O95A0905 - Version 2Ausblick bis Robben Island während des Sonnenunterganges

dsc02208DSC02215new2dsc02217Eines der schönsten Freibäder der Welt

dsc02196dsc02182Food market at Cape Point Vineyards in Noordhoek

Beautiful landscapes meet the sea. Cape Point Nature Reserve, Western Cape. Here: Cape of Good Hope

DSC02238Blick an der V&A Waterfront auf den Tafelberg. Hier sieht man den Beginn des Tablecloth-Phänomens: Feuchte Luftmassen überströmen vom offenen Meer her den Tafelberg als erstes Hindernis.
Das Tablecloth ist eine Wolkendecke, die sich beim Überstreichen des Plateaus des Tafelberges bildet, während sich an den Nord- und Westhängen des Berges ein trockener Fallwind bemerkbar macht. Überwiegend tritt dieses Phänomen im südafrikanischen Sommer auf.

 

DSC02303Cape Point – one of the most beautiful parts of the African continent.
The cliffs of Cape Point, more than 200m above the sea, provide the perfect lookout spot for whales & dolphins.

PfeilernewNext stop…?

DSC02317 newDSC02335-2DSC02367Ostriches at Cape Point

HomesweethomeHome sweet home

Elke´s Home
Ich hatte großes Glück mit meiner Unterkunft. Normalerweise bekommen wir Models über die Agentur ein Apartment organisiert. Dies wurde mir leider kurzfristig gecancelt, was sich letztlich als Glückstreffer herausgestellt hat.
Denn so bin ich zu einer zauberhaften, etwas älteren, deutschen Lady names Elke gekommen. Sie lebt seit 45 Jahren in Südafrika und hat dementsprechende Storys & Erfahrungen parat ;).

Die schönsten Erinnerungen an die Zeit in Kapstadt waren eben auch die Abende, an denen wir alle zusammen saßen. Draußen auf der Loggia oder drinnen, wenn es abends schon kälter wurde, bei Kerzenschein. Oft wurde gespielt. Mit alle meine ich all jene, die in der alten, charaktervollen Villa im britischen Kolonialstil gelebt haben. Fotografen, Models, Urlauber, Reisende – jeden Alters, aus aller Welt.
Freunde blieben.

Abends lief immer klassische Musik im Hintergrund – meistens bekannte Opern – und somit entstand eine Atmosphäre, wie man sie aus den alten Filmen von den Farmen in Afrika kennt. Ich denke da an die John Wayne Western oder auch an Out of Afrika. Es war einzigartig.

DSC02452My street. Avenue Saint Bartholomew, in Fresnay am Fuße des Lionshead. #Traum

My daily route. Oceanview auf dem Weg zum Gym, in die Stadt oder zu Castings. Egal wohin – diese Straße bin ich mit so viel Freude und meistens mit Bob Dylan im Ohr runtergeschlendert…

DSC02209-2

Der perfekte Tag

Mein Zimmer lag genau so, dass ich jeden Morgen von warmen Sonnenstrahlen in meinem Gesicht geweckt wurde. Gepaart mit dem Gesang der Vögel.
Jedes Mal wenn ich wach wurde, bin ich extra noch 5 min liegengeblieben und habe diesen Moment einfach genossen. 😀
Es war herrlich .

Manchmal habe ich allerdings den Schlafplatz gewechselt. Da es nachts angenehme 25 Grad hatte, wurde die ein oder andere Nacht auch im großen Doppelbett auf dem Balkon im 1. Stock verbracht. Unter freiem Himmel.
Wie magisch es war dort aufzuwachen – mit Blick aufs Meer, die Stadt und den Signal Hill – muss man erleben…

Schon jetzt war der beginnende Tag ein Erfolg.

Dann gab es natürlich mein selbstgemachtes Gewinnerfrühstück, das mittlerweile in 2 Cafés in Kapstadt serviert wird. Siehe hierzu mein Blogpost „Gewinnerfrühstück“.

Frühstück am Pool, es gibt nichts besseres.
Die Füße im Wasser, blauster Himmel und eine tolle Aussicht auf den Lion´s Head & Signal Hill.
Mit Blick auf den Signal Hill konnte ich beobachten, wie Paragleiter am frühen Morgen lautlos in der Luft schwebten.
Als Abwechslung ließ sich das Frühstück auch auf der Loggia unter Palmen mit Aussicht auf das Meer vorzüglich einnehmen. Der weite Blick über die Stadt bis Robben Island ist einmalig und unvergessen.

Nachdem ich gefrühstückt, die Sonne, Ruhe und Natur genossen hatte, machte ich mich auf den Weg ins Training oder zu Castings. Dort warteten schon meine Freunde, mit denen es dann später meistens an den Strand ging…

Hier ein paar Impressionen:

DSC02390Clifton Beaches 1-4 and the Twelve Apostles

DSC02403DSC02400DSC02391IMG_3644Beach in Campsbay

_MG_0556_MG_0564_MG_0578_MG_0622DSC02424DSC02433_MG_0612christian_layout_MG_0616Oftmals haben wir die Tagesplanung danach ausgerichtet, wo wir abends vorhatten den Sonnenuntergang zu bestaunen.
Stell Dir mal vor deinen Tag danach zu planen? ;=)

DSC02438_MG_0564 copy2_MG_0642_MG_0660DSC02445HOW A DAY SHOULD END

Skeleton Gorge —>Tablemountain

Der für mich spektakulärste Hike ist der Pfad „Skeleton Gorge“ hoch auf den Tafelberg.
Es ist eine Tagestour und anspruchsvoll, aber 100% ein Erlebnis, das man niemals vergessen wird.
Man erlebt die pure Schönheit unberührter Natur. Und die ist so atemberaubend und vielfältig, dass sich dafür keine Worte finden lassen.
Am besten bricht man gegen 7 Uhr morgens von Kapstadt aus auf nach Stellenbosch.
Startpunkt ist dort der wunderschöne botanical garden. Hier beginnt die Wanderung. Optimal gegen 08:00 Uhr, wenn der botanical garden öffnet. Übrigens ist der auch einfach so einen Besuch wert!
Früh morgens zu beginnen ist wichtig, damit man am späten Vormittag oben ist. Die ersten ca. 2 h geht es im angenehmen schattigen Wald steil bergauf. Man wandert und klettert einen fast trockenen Wasserfall hoch. Es geht über große Steine, in Felsen verankerte Leitern und schmale Pfade. Der Weg ist abenteuerlich und macht großen Spaß.  Ich genieße die gute Luft, die Stille, den Waldweg und die Natur.

Und jetzt kommt der Hammer:
Oben angekommen, finden wir ein Stück weißen Sandstrand und ein Wasserreservoir mit dahinter liegendem Damm vor, inmitten unberührter Natur.
Wir hatten ziemliches Glück, dass wir das überhaupt gefunden haben, da dieser Ort weitgehend unbekannt ist.

Man muss sich das vorstellen: In über 1000 Metern Höhe, auf einem der neuen 7 Naturweltwunder befindet sich ein weißer Sandstrand mit einem Wasserreservoir/Damm in Trinkwasserqualität dahinter, in dem man auch noch baden kann. Ja richtig!

Noch dazu sieht das Wasser aus wie Rooibos Tee.  Es schmeckt auch wirklich so und hat die unglaublich gute Trinkwasserqualität, aufgrund der Mineralien von den umliegenden Steinen.

Nach einer anspruchsvollen Wanderung eine sehr willkommene Erfrischung.

Und das alles mitten in unberührter Natur. Auf einem Berg. Keine Menschenseele weit und breit.

Der perfekte Moment. Unbezahlbar. Unvergessen.

_MG_0627new

Nach ein bisschen Entspannen und mehrmaligem Erfrischen, geht es weiter in ca 2h zum höchsten Punkt des Tafelbergs.

Der Weg ist immer noch anspruchsvoll. Die Landschaft hier oben ist anders und nicht weniger spektakulär. Man ist jetzt schon ziemlich hoch und hat eine phänomenale Sicht auf Bergketten und Teile des Tablemountain Nationalparks.

Überhaupt herrscht auf dem Tafelberg eine große Pflanzenvielfalt. Etwa 1400 Pflanzenarten sind identifiziert. Das sind mehr, als in ganz Großbritannien anzutreffen sind. Viele von ihnen sind sonst nirgendwo auf der Welt zu finden. Die ältesten Bereiche des Tafelberges sind rund 450 Millionen Jahre alt.
Und dann ist es geschafft…

DSC02975„GIPFELSTÜRMER, GIPFELSTÜRMER, HEY, HEY !“

Nachdem man den Gipfel erklommen hat, ist die Wanderung noch nicht zu Ende. Weiter geht es auf dem Tafelberg, direkt auf dem Tisch, bis zum Cable Car. Dort kann man sich im Restaurant stärken und folgende Ausblicke genießen.
What a finish, dafür hat es sich gelohnt:

DSC02986-3DSC02996Außer der Jesus Christus statue in Rio fallen mir keine Plätze ein, bei denen man so eine spektakuläre Aussicht hat wie hier vom Tafelberg oder auch vom abgebildeten Lion´s Head.

IMG_4528

Erschöpft, aber überglücklich und vollkommen erfüllt steigen wir ins Cable Car, das einen in 5 min runter bringt.
Man kann den Tafelberg eben auch hoch fahren – was einen aber um dieses grandiose Erlebnis bringt.

dsc02172Chapman´s Peak Drive – eine der schönsten, wenn nicht DIE schönste Panoramastraße der Welt

DSC03073Blick auf die Bucht von Hout Bay

Friends for life

Ein Lächeln verändert

Wenn Du einem fremden Menschen in Kapstadt ins Gesicht schaust, bekommst du immer ein Lächeln zurück und den Daumen hoch gezeigt. Sie begegnen Dir einfach in ihrem Mensch-sein.

Anders in Deutschland. Geht jemand an dir vorbei, grüßt er nicht und schaut weg, als würde er dich nicht sehen.

Wie wäre es, auch in Deutschland mit einem Lächeln für mein Gegenüber als Wertschätzung dafür, dass er oder sie sich zeigt – in seinem Mensch-sein ?

Als ich eines Vormittags die Palmenstraße runter zum Gym laufe, begegnet mir genau diese Situation. Meine Straße kreuzt eine etwas kleinere, aus der ein Pickup mit ca. 25 farbigen Arbeitern auf dem offenen Kofferraum sitzend, angerauscht kommt. Noch bevor ich Hallo sagen konnte, lächeln mich auf einmal alle gleichzeitig an, winken, zeigen mir den Daumen hoch und rufen mir freudig nach „have a good one buddy.“

Kannst Du Dir vorstellen, wie es sich anfühlt, wenn dich 25 Menschen freudig anlachen? Was für eine positive Energie!
#MadeMyDay

DSC03146DSC03149-2DSC03168-3DSC03179DSC03185DSC03206DSC032501)GOODNIGHT CT : no place like that jpgKapstadt 58

I found a house of my dreams 😉 Favorite beach houses… _MG_0616 copy… and favorite beach architecture _MG_0622-RecoverednewKapstadt 9 (2) The rock of the famous Cape of Good Hope. A magical place and my favorite one. Only good vibes here..

Kapstadt 5 (1)Never stop exploring, this world is too beautiful.

DSC03321DSC03290-2A great hike with an amazing crew. Nothing but love for you all. Spot: Magical Wally´s Cave

test_3Wally´s Cave

DSC03367


Der Lifestyle

Drei Monate in Kapstadt während der Sommerzeit zu verbringen, bedeutete für mich 3 Monate im Paradies zu leben.
Viel Sport & Bewegung an der frischen Luft, sehr gutes Essen, Sonne satt, weiße Sandstrände, traumhafte Sonnenuntergänge & atemberaubende Naturspots.

Hinzu kommen die coolen & positiven Menschen aus der ganzen Welt, die sich im Sommer hier treffen.
#onlygoodvibes
Interessant ist auch, dass die Menschen aller Altersklassen, egal ob schwarz oder weiß, oder welcher Schicht sie angehören, fit & vital aussehen.

Es gibt so unendlich viel, was diese Stadt, dieses Land ausmacht.
Spots, wie die Uferpromenade inklusive outdoorgym, mein Gym mit Meerblick & Aussicht auf den Lion´s Head, all die Surf- & Kitespots, die Berge, das Meer & die Wellen, der Geruch des Meeres den man einatmet, wenn man aus dem Gym oder Supermarkt kommt (in Kapstadt riecht das Meer anders), all die guten Restaurants, die Schönheit der Natur, die Freude der Menschen…
Diese Kombination macht Kapstadt unschlagbar.

Das gute Wetter und die Lage direkt am Meer tut sein übriges dazu, ganz zu schweigen, von den vielen Trips, die von Kapstadt aus möglich sind.

DSC03263
Kapstadt 12Kapstadt 23Kapstadt 33Crystal Pools

christianKapstadt 77
Happy about a great refresher after another beautiful hike kleine Welle
Die Geschichte von der kleinen Welle:
Es war einmal eine kleine Welle, die hüpfte da draußen auf dem Meer hoch und runter und amüsierte sich prächtig.
Sie genoss einfach nur den Sonnenschein.
Plötzlich sieht sie, wie die anderen Wellen an der Küste zerschellen und das jagt ihr Angst ein.
Da kommt eine andere Welle und sie ruft “mein Gott, sieh doch nur was mir gleich passiert”.
Die andere Welle fragt sie “wieso siehst du so traurig aus?” und die kleine Welle sagt: “weil wir alle zerschellen werden, alle Wellen lösen sich auf, ist dir das nicht klar?”
Die andere Welle sagt:”Dir ist da was nicht klar, weil du denkst du bist eine Welle – aber du bist ein Teil des Ozeans.
Du bist ein Teil des Ozeans.”

DSC03380
DSC03384Das besondere an den Sonnenuntergängen in Kapstadt ist, dass man aufgrund der Vielzahl an unglaublichen Naturspots immer die Möglichkeit hat, nicht nur auf´s – sondern auch über´s Meer blicken zu können.
Man hat einfach eine andere Weite, wenn man von einem Berg aus über´s Meer schaut…

DSC03423DSC03449-3Meditation früh morgens auf dem Lion´s Head. Im Hintergrund der Tafelberg.

DSC03482TOB_0946 Kopie-2•••LIONSHEAD••• Impression aus einem Shooting mit meinem Freund & Photographen Tobias Marcus

DSC02447Moving clouds above the Twelve Apostles during sunset…

DSC03380

Einer der schönsten Momente #soWirdsGemacht #timeForMe

Abends an der Promenade zu sitzen, die Füße im warmen Sand vergraben, den Rücken an die von der Sonne aufgewärmte Steinmauer der Uferpromenade gelehnt, den Wind im Gesicht spüren, die Wellen hören und den Sonnenuntergang beobachten.

Vielleicht „Dark Bird is Home“ / “A Lion´s Heart” von meinem Lieblingsmusiker The Tallest Man On Earth im Ohr…

right-one

Den Möwen zusehen, wie sie in den rot-orangenen Sonnenuntergang fliegen.
Die gute Luft einzuatmen. Durchatmen. Spüren. Frei sein. Das ist für mich das Leben.

Mother Nature ist das Paradies. We already live in it. Besonders hier in Kapstadt.

Hier gilt die Devise: Be good to today. Tomorrow will be good to you.

3) ein letzter Blick : Bye cp

Goodbye & Thank you Cape Town

Meine letzten Minuten habe ich in einem meiner Lieblingscafés verbracht und mich dort von meinen Freunden verabschiedet. In dem Moment, als ich ins Taxi stieg und zum letzten mal den Lion´s Head erblickte, spürte ich eine tiefe Dankbarkeit, die immer noch allgegenwärtig ist. Dankbarkeit für so vieles.

Einen Augenblick später, als wir die beachroad am Meer entlang Richtung Flughafen fuhren, überwältigten mich die Emotionen.

Wenn Dir ein Abschied so nahe geht, weißt du, dass du am richtigen Ort warst und irgendwann dahin zurückkehren wirst.

What ever happens, Cape Town is always a good idea.
Danke Kapstadt für all die großartigen Menschen, die ich neu in meinem Leben als Freunde zählen darf und, dass ich so viel dazulernen & erleben durfte.

Wie Cicero schon sagte: „Ich hoffe die Erinnerung an unsere Freundschaft wehrt ewig.“

Die menschliche Seele darf erkennen, dass sie in Gottes Reich lebt & ist – und nicht in einem Haifischbecken.

Mother Nature is the paradise. We already live in it.

Thank you for being there and for reading my words.

#lifeIsGood #shareIt #cbNeverStops #nirmaryada #travelTheWorld #livingMyDreams

 

Some of the pictures were taken by my friend & fashion photographer  Carlos de la Reina.